Ein eigener Mode Online Shop? – So geht´s – ohne eigenes Lager, ohne Kosten oder Investitionen – kostenlos starten

Ein eigener Mode Online Shop?

[Werbung wegen Markennennung] Ein eigener Online Shop und dann auch noch mit Mode? Ach, das wäre schon schön. Für viele Frauen ein Herzens-Traum. Im eigenen Shop einkaufen, tolle Mode tragen, die die „eigene“ ist. Andere Menschen und sich selbst glücklich machen, weil sie neue Lieblingsteile entdecken können. Ein eigenes Business von Zuhause. Eine Chance, um nebenbei etwas Geld zu verdienen oder die Haushaltskasse aufzubessern. Geld verdienen, während man mit den Kindern spielt. Wow, denken viele. Genau danach suche ich.

Aber so schön die Vorstellung von einem eigenen Shop oder Business auch ist.

Zwei Dinge sollte man nie vergessen:

  1. Es hat meist leider niemand auf einen gewartet (egal, mit welchem Business man auch startet). Aber andererseits gibt es praktisch für alles einen Markt. Oft liegt es einfach daran, dass andere Menschen nicht wissen, dass es mich (und mein Business) gibt. Und darauf lässt sich ja einfach Einfluss nehmen.
  2. Schnelles Geld ohne Arbeit wird gerne versprochen, gibt es aber praktisch nicht. Ja, ich muss daher schon bereit sein, in mein eigenes Business, mein Baby, Zeit zu investieren. Egal, welches Business es ist.

Macht man sich diese beiden Punkte erst einmal bewusst und ist bereit, damit umzugehen, dann kann etwas Großes entstehen. Insbesondere wenn man dann nach Möglichkeiten sucht, einen solchen Shop möglichst „easy“ zu betreiben.

Ich zeige Dir eine Möglichkeit, um ganz einfach einen eigenen Mode Online Shop* zu starten.

Und zwar kostenlos, ohne Risiken und ohne Investitionen. Ein Online Shop, der stets gefüllt ist, der laufend neue Artikel hat, aber bei dem Du Dich vor allem um nichts kümmern musst, denn dies alles wird für Dich erledigt. Und kostet Dich nichts. Von der Pflege der Artikel bis zu Lagerung, Versand und Inkasso. Mehr dazu unten. 

Doch vorher empfehle ich Dir herauszufinden, ob Du bereit dafür bist.

Finde heraus, ob Du bereit bist

Hier sind 3 Fragen, mit denen Du herausfindest, ob Du für Deinen eigenen Mode Online Shop bereit bist. Mindestens die ersten beiden Fragen lassen sich aber auch auf viele andere Geschäfte übertragen.

Frage #1 – Anderen davon erzählen, den Shop bekannt machen

Stell´Dir einmal vor Du hättest ein eigenes Business, sagen wir ruhig, Du hättest einen eigenen Online-Shop. Gerne auch mit Mode. Den Du mit Begeisterung betreibst.

  • Würdest Du dann nicht jedem, den Du kennst, davon erzählen wollen?
  • Würdest Du nicht dafür brennen, es der Welt mitzuteilen, was für tolle Sachen es bei Dir gibt, dass Du ein Business gestartet hast, auf das Du total stolz bist?
  • Würdest Du Deine Familie, Verwandte, Bekannte, Freunde, die Menschen in Deinem Sportverein, in der Schule, im Kindergarten, die Arbeitskollegen usw. nicht teilhaben lassen wollen, weil Du Dinge hast/verkaufst, die genau für sie passen könnten, die sie vielleicht schon lange gesucht haben, die es nur bei Dir und vielleicht nirgendwo anders gibt? Ihnen die Chance geben, in Deinem Shop zu stöbern und vielleicht etwas genau nach ihrem Geschmack zu finden?
  • Hättest Du nicht Spaß daran, möglicherweise sogar in den sozialen Medien, auf Facebook, Instagram & Co, über Dein neues Geschäft zu posten, tolle Mode zu zeigen, neugierig zu machen etc.?

Wenn Deine Gedanken jetzt sind: Na klar, würde ich das machen, schließlich möchte ich mein Business ja bekannt machen. Ist doch logisch. Ich möchte ja am Ende damit Geld verdienen.

Wenn Deine Gedanken in diese Richtung gehen, dann hast Du in dieser Hinsicht schon einmal gute Voraussetzungen für Dein Business.

Wenn Dir diese Gedanken aber eher Angst machen, wenn Du Dich bei der Vorstellung nicht wohl fühlst, dann würde ich Dir empfehlen, es sein zu lassen. Dann ist diese Form des Geschäfts vielleicht eher nichts für Dich (wobei, in irgendeiner Weise Kunden gewinnen, muss man in jedem Business …).

Frage #2 – selbst überzeugt sein

Stell´Dir immer noch vor, Du hättest bereits Deinen eigenen Mode Online Shop.

  • Würdest Du dann nicht mit Begeisterung auch Sachen aus Deinem Shop tragen? Wärst Du vielleicht sogar Dein bestes Model?
  • Würdest Du Dich nicht tierisch freuen, wenn Du sogar von anderen auf die Sachen angesprochen wirst: „Das ist ja ein schönes … Wo gibt es das denn?“, „Du siehst ja klasse aus ….“, „Das steht Dir aber prima… So etwas hätte ich auch gerne …“

Ist das eine Vorstellung, die Dir gute Gefühle bringt?

Oder denkst Du eher: nein, auf keinen Fall trage ich die Sachen selbst. Ich bin doch keine Litfaßsäule. Falls Du so denkst, dann ist dieses Geschäft vielleicht ebenfalls nichts für Dich. Allerdings sollte man dann einmal darüber nachdenken, ob auch dies nicht irgendwie zu (fast) jedem Geschäft dazu gehört. Wie würdest Du über einen Koch denken, der sein eigenes Essen nicht ist oder nicht gerne Gelegenheiten nutzt, um seine Kunst anderen zu zeigen? Wie würdest Du über jemanden denken, der Kosmetik verkauft, aber diese nicht selbst verwendet? Um nur zwei Beispiele zu nennen.

Also, wenn Du nach wie vor dabei ist, kommen wir nun zur dritten Frage.

Frage #3 – Unternehmerisch denken

Gehen wir dafür gedanklich  nochmals einen Schritt zurück.

Stell´Dir jetzt vor, Du spielst gerade mit dem Gedanken, diesen eigenen Mode Online Shop zu eröffnen. Du weißt, es ist ein Herzensding für Dich, aber Du bist irgendwie noch voller Zweifel:

  • Macht es Dir Bauchschmerzen, wenn Du darüber nachdenkst, wie Du an die Ware kommen sollst, die Du verkaufen willst? Schließlich hast Du vielleicht ja überhaupt keine Beziehungen zur Branche bzw. zu Lieferanten? Oder Erfahrung in Verhandlungen. Vielleicht hast Du ja am Ende nur Ladenhüter und bleibst letztlich auf der Ware sitzen. Oder wirst über den Tisch gezogen, vom Preis oder der Qualität.
  • Du glaubst, dass Du ein Lager brauchen wirst und vor allem, dass Du eine ganze Menge Ware vorfinanzieren musst. Schließlich musst Du ja normalerweise erst Ware einkaufen, um sie dann in Deinem Shop mit Gewinn zu verkaufen.
  • Du machst Dir Gedanken darüber, dass Du ja die Ware auch versenden musst, Rechnungen schreiben musst, darauf achten musst, dass die Kunden die Ware auch bezahlen. Und was ist mit Rücksendungen oder Stornierungen? Das klingt alles ziemlich aufwändig …, eigentlich.
  • Und Du bräuchtest ja auch eine Webseite mit Deinem Online-Shop. Du müsstest die Ware dort einpflegen, Zugänge und Abgänge aktuell halten … Auch das erscheint Dir kompliziert, eigentlich …
  • Du hast Fragen über Fragen …

Wenn Du so denkst bzw. solche Fragen hast, dann zeigt dies zunächst einmal, dass Du Dich ernsthaft mit einem solchen Business beschäftigst. Unternehmerisch denkst. Mit der gebotenen Vorsicht handelst. Bevor Du startest, solltest Du für Dich (und Deine Geschäftsidee) klare Antworten dazu gefunden haben, hinsichtlich Zeit, Kosten, Risiken, Investitionen, Wissen etc..

Oder Du kannst auf alternative Optionen zurückgreifen. So wie die nachfolgende Möglichkeit. 

Ein eigener Mode Online Shop – kostenlos

Und jetzt stell´ Dir einmal vor, es gäbe eine Geschäftsmöglichkeit, bei der Dir all diese Dinge oben abgenommen würden. Bei der Du Dich um nichts Adminstratives kümmern musst. Und das Ganze kostet Dich NICHTS. Null komma Null.

Du hast einen eigenen Webshop, in den praktisch wöchentlich neue Artikel für Dich eingestellt werden und der laufend gepflegt wird. Du brauchst kein eigenes Lager, Du brauchst Dich nicht um Versand, Inkasso, Rechnungen zu kümmern, denn dies übernimmt jemand für Dich. Trägst kein finanzielles Risiko für Ladenhüter oder Reklamationen. Du brauchst keine Ware vorzufinanzieren, aber trotzdem ist Dein Shop immer gefüllt. Und nochmals: das Ganze kostest Dich nichts.

Du denkst: so etwas gibt es nicht!

Doch, so etwas gibt es tatsächlich. 

Bei Dressplaner, einem frischen deutschen Mode-Unternehmen, welches mit seiner Geschäftsidee jedem die Möglichkeit bieten möchte, praktisch seinen eigenen Mode Online Shop zu betreiben. Und dies kostenlos, ohne eigenes Lager, ohne Investitionen und ohne Risiken. Und ohne Dropshipping o.Ä. Denn Verkäufer der Ware ist Dressplaner und nicht Du selbst.

Jeder, ab 18, kann sich kostenlos und unverbindlich anmelden, informieren und dann entscheiden bzw. starten.

Und was müsstest Du dann (noch) tun? Im Grunde nur das, was Du mit den Fragen #1 und #2 bereits bereit warst zu tun!

Wenn diese Geschäftsidee also für Dich interessant ist: Hier gibt es mehr Informationen dazu (einfach klicken).

*Übrigens, auch ich habe mit registriert – Petra Bach Independent Distributor